Die Dokumentenvorlagen zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis wurden geändert

Die Dokumentenvorlagen „Verpflichtung Datengeheimnis für Mitarbeiter.docx“ und „Verpflichtung Datengeheimnis für Fremdfirmen.docx“ wurden inhaltlich geändert.

Die aktuellste Fassung finden meine Kunden wie gewohnt in der Datenschutzwerkstatt unter

Geschützt: Personal-Datenschutz

 

oder

Geschützt: Lieferanten-Datenschutz

 

Betriebliche Vorlagen Personalbereich | Einwilligung zur Verwendung von Fotos

Betriebliche Vorlagen Personalbereich | Einwilligung zur Verwendung von Fotos

Neu bei mir in der Datenschutzwerkstatt / Bereich Personal-Datenschutz finden meine Kunden eine Mustervorlage zur Verwendung von Mitarbeiterbildern im betrieblichen Kontext PR, Social Media, Intranet, Internet etc..

Einsatzgebiet: Es handelt sich um eine widerrufliche Einwilligung, wie sie im schnelleditierbaren Bereich des Internets/Intranets/SocialMedias üblich ist.

Bei der Einwilligung zur Bildnutzung ist nicht zwingend ein schriftlicher Nachweis erforderlich. Im Prinzip reicht es völlig, wenn bei der Aufnahme zum (Gruppen)foto auf den Zweck und die Verwendung mündlich hingewiesen und die Einwilligung mündlich erteilt wird. Die Einwilligungserklärung empfiehlt sich im Einzelfall bzw. bedarfsgerecht sozusagen als Beweissicherung, um späteren Erinnerungslücken aus dem Weg zu gehen.

Achtung, nicht zu verwechseln mit der unwiderruflichen Abtretung des Rechts am eigenen Bild. Die unwiderrufliche Bildrechtsabtretung ist ein Formular welches z.B. Fotografen nutzen wenn sie Modelle für nachhaltig angelegte Kampagnen einsetzen. Hierzu befragen Sie bitte ihre Werbeagentur oder Fotografen.

Mustervertrag-ADV-DS-GVO

» Zurück zu: Downloadbereich Kunden

Mustervertrag-ADV-DS-GVO.docx

Es handelt sich hier um einen Mustervertrag, der entsprechend den tatsächlichen vertraglichen Verhältnissen anzupassen ist.

Unsere Vorlage basiert auf dem Mustervertrag der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.V. (GDD).

Anwendungsbereich

Prüfen Sie den Bedarf für dieses Dokument bitte intern oder in Abstimmung mit Ihrer DSB, denn es sind nicht automatisch für alle externen Dienstleister ADV Verträge notwendig. Manchmal reicht bereits eine einfache Verpflichtung auf das Datengehemins oder eine Klauselanpassung im NU-Vertrag.

Was, Wer, Wie, Warum

ADV Vertrag = Ein Vertrag über die Auftragsdatenverarbeitung (Verarbeitung von Daten im Auftrag). Stichwort Outsourcing, outgesourcte Prozesse.

Dieses Dokument betrifft die Auftragnehmer, welche von Ihnen zur direkten Bearbeitung von Daten beauftragt werden.

Eine Forderung zur dokumentierten Ausgestaltung von Rahmenbedingungen (Vertragsform) bei einem ADV-Prozess wird in Art. 28 Abs. DS-GVO gefordert und ist hier » „externer Link“ weiter beschrieben.

Siehe auch:

Datenschutzdokumentationswahnsinn ADV Vertrag

 

Mehr lesen

Verpflichtung auf das Datengehemnis Fremdfirmen

» Zurück zu: Downloadbereich Kunden

Verpflichtung-Datengeheimnis-für-Fremdfirmen.docx

Dieses Dokument wird empfohlen, um nicht-eigene Mitarbeiter/innen, die mit personenbezogenen Daten in Ihrem Betrieb in Kontakt kommen können, nachweislich auf ihre Verpflichtung zur Einhaltung der Datenschutzgesetze sowie der allgemeinen Geheimhaltungspflichten hinzuweisen.

Dieses Dokument betrifft NICHT die Firmen/Personen, welche zur direkten Bearbeitung von Daten beauftragt werden (siehe ADV-Vertrag) SONDERN es betrifft die Firmen/Personen, welche zu betriebsnahen Dienstleistungen bestellt wurden und dabei gegebenenfalls mehr oder weniger zufällig Zugriff bzw. Einsicht auf personenbezogene Daten erhalten können. Beispiele hierfür sind: Reinigungskräfte, Hausmeisterservices, Druckerzeugnisdienste oder Ähnliches.

Meine Empfehlung ist die Verwendung des Dokumentes nur dann, wenn die betroffenen Services unbeaufsichtigt stattfinden können oder sollen. Für z.B. Reinigungsdienste, welche innerhalb des laufenden Betriebs eingesetzt sind, gilt die Aufsichts- und Fürsorgepflicht der Anwesenden (und auf den Umgang mit Besucher/innen unerwiesenen) Mitarbeiter/innen sowie der für die Beauftragung und damit auch die Einweisung zuständigen Verantwortlichen im Betrieb.

Zuviel Dokumentation ist zu vermeiden.

Prüfen Sie den Bedarf für dieses Dokument bitte intern oder in Abstimmung mit Ihrer DSB.